Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/alex-in-singapur

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vietnam

 

 


 

 


 

 

7.3.09 05:46


7.2.09 16:30


30.10.08 16:02


I love Singapore!!!

Foto aus der Skybar

 

16.10.08 16:26


Java/Bali Teil 2 des Urlaubs

Urlaub Teil 2: Wir waren bei der Vulkantour stehen geblieben:

Und die ging schon mal damit los, dass die Jungs vergessen hatten, ihre Uhren umzustellen und so um drei anstatt um vier Uhr morgens schon fertig waren und uns geweckt haben. Ab da konnte natürlich keiner mehr schlafen und so sind wir todmüde und ohne Frühstück in unsere heißen Trekkingschuhe gestiegen und mit einem Wemo ein Stück auf den Vulkan gefahren. Der Weg war teilweise sooooo steil, dass wir immer mal aussteigen mussten, damit das Auto auch fähig war,  hochzukommen. Also so etwas Steiles habe ich wirklich noch nie vorher gesehen. Und unten muss man sich den Vulkan eher waldähnlich vorstellen, also recht bewachsen. Wir hatten überall Kaffeebüsche um uns herum…(es ist echt interessant, wie das eigentlich aussieht, weil die Bohne ja der Kern der Frucht ist). Und der Weg hochwärts war soo schlecht und das Auto hat soooo gewackelt (also nicht dass das irgendein hochwertiges Auto gewesen wäre, sowas existiert hier nämlich nicht…unseres wäre in Deutschland wahrscheinlich  verboten gewesen…und die Türen gehen meistens nicht zu)
Wir hatten übrigens nen Führer dabei….und der Vulkan heißt „Kawah Ijen“ (nur um das mal zu erwähnen  und er ist dafür bekannt, dass oben im Krater ein durch und durch türkisener See ist…zwar 200 Grad heiß aber ist ja egal).



Zumindest Zumindest wird auf dem Vulkan noch Schwefel abgebaut und die ganzen Arbeiter sind sooo arm dran, dass kann sich wirklich niemand vorstellen. Die sind klein und schmächtig und haben zerrissene Kleidung und husten die ganze Zeit und die müssen sage und schreibe 70 Kilo aus dem Krater

(also direkt neben dem See) an Schwefel den ganzen Vulkan herunter schleppen. Und ich glaube nicht, dass da ein einziger mehr als 60 Kilo auf die Wage bringen würde (also von dem Gewicht der Männer). Und manche sind erst 17 Jahre alt und andere sind schon fast 60 und die schleppen sich da zu Tode…zweimal am Tag müssen sie hoch und runterlaufen (also 140 Kilo)…und das dauert Stunden. Für uns war der Weg ja ohne jegliches Gepäck schon total anstrengend, soo steil, sooo eine Hitze, so ein Rauch und Gestank, aber auch ein Ausblick wie ihn bestimmt noch nie jemand gesehen hat und der Blick in den Krater, wie ihn bestimmt fast niemand in seinem Leben je sehen wird…einfach atemberauben schön mit diesem türkisenen See und dem Rauch und der kargen Umgebung (also weiter oben ist NICHTS, kein Sträuchlein oder so, einfach nur Sonne Sonne Sonne und Gestein (schlecht, wenn man so viel trinkt und dann auf Toilette muss, so wie ich


Um nochmal auf die Arbeiter zurückzukommen…die fragen einen immer nach dem Oberteil, aber ich konnte mich da ja nicht ausziehen…manche haben denen ihr T-Shirt geschenkt…die sind einfach sooo arm dran…ich konnte ihnen immer nur Kekse anbieten da haben sie sich zumindest auch gefreut. Und deren Schultern sind soo kaputt (die tragen ihre siebzig Kilo in zwei Körben auf der Schulter) und offen und eklig…genau wie deren Füße und die haben auch keine richtigen Schuhe…

http://edventure.ntu.edu.sg/bbcswebdav/users/20084383h/Kawah%20Ijen%2C%20Indonesia%20Part_1.zip So, wenn ihr das anschaut, werdet ihr mich verstehen!!! (Das ist eins zu eins die Stelle, wo ich war.)

Dann gab es natürlich auch noch genau an dem Tag, wo ich da war ein Buschfeuer, weswegen wir uns mit der ganzen Aktion ein klein bisschen sputen mussten (also hat trotzdem fünf Stunden oder so gedauert) aber als wir zu dem Auto zurückkamen, hatte das Feuer dieses schon fast erreicht. Aber wir kamen noch rechtzeitig weg und wohlbehalten in der Stadt an.

Dann sind wir ab ins Hotel (oder eine Art von, um den Gestank des Schwefels abzuwaschen und schon waren wir wieder auf unserem Weg zurück nach Bali…mit der Fähre…da wir leider kein Taxi (bzw. Wemo) finden konnten, sind wir hinten auf einem Laster mitgefahren, um zur Fähre zu kommen…war schön luftig

In Bali angekommen haben wir uns einen Bus genommen, um nach Denpasar zu fahren, weil von hier aus alles recht nah zu erreichen ist (also unser nächster Zielort). Und bei der Busfahrt habe ich wirklich gedacht, dass die mich mein Leben kosten würde….die war soooo schlimm und der Fahrer war scheinbar echt lebensmüde…. Ist gefahren wir ein Bekloppter, hat alles möglich überholt, ganz egal ob vor oder in einer Kurve und ob jemand entgegen kam oder nicht und er ist sooo dicht auf alle anderen aufgefahren und gerast wie ein Irrer…ich dachte echt, jetzt wäre es vorbei und so habe ich versucht, ein bisschen zu schlafen, um das alles nicht sehen zu müssen. Wir haben es dann tatsächlich geschafft, heil in Denpasar anzukommen und sind von dort mit einem Wemo nach Kutha gefahren, weil es hier sechs Meter hohe Wellen geben soll

Aber in Kutha angekommen dachten wir, wir wären auf Mallorca…nur Touris weit und breit und laute Musik und bunte Lichter…und wir waren sooo geschockt, da wir ja sowas nicht mehr gewöhnt sind, nach unserer jetzigen Tour, dass wir zehn Minuten später einstimmig beschlossen haben, noch woanders hinzufahren (auch wenn es schon elf Uhr abends war). Und auf dem Weg zu einen Internetcafe um nach einer Unterkunft in einer anderen Stadt zu suchen haben wir leider wieder schlimme Dinge sehen müssen…zum Beispiel lag in einer dunklen Gasse eine Mutter mit drei kleinen Kindern im Arm auf dem Boden und hat geschlafen…das war echt schlimm…überall nur Touris und dann so was

Zumindest hatten wir Glück mit einer Unterkunft in Sanyr, einer ruhigeren kleinen Stadt dirket am Meer. Und so sind wir da mitten in der Nacht noch angekommen und haben noch ein paar Stündchen am Meer gesessen…
Am nächsten Tag waren wir den ganzen Tag am Strand und haben uns mal ein bisschen entspannt…einer aus unserer Gruppe ist leider in einen Seeigel getreten und hat sich von einheimischen hunderte Stacheln aus dem Fuß ziehen lassen. Und ein anderer hat über vierzig Fieber und musste zum Arzt (hat Lungenentzündung) und wir Mädels haben uns Maniküre und Pediküre am Strand im Liegestuhl machen lassen… Und so hatte ich am Ende hellrosane Fingernägel mit Blümchen drauf…ich dachte, wenn ich schon mal auf Bali bin

An unserem letzten Tag haben wir uns ein Boot, einen Führer und sieben Schnorchelausrüstungen geliehen (unsere achte Person darf mit ihrer Lungenentzündung ja das Bett nicht verlassen) und so waren wir den ganzen Tag Schnorcheln….und haben die schöne bunte Unterwasserwelt gesehen mit sooo bunten Fischen und Korallen…ich hätte sowas echt schon früher mal machen sollen, einem entgeht da wirklich viel, wenn man nicht weiß, wie wunderschön das unter dem Wasser ist  Und auf dem Weg von einem zum nächsten Schnorchelplatz lagen wir vorne auf dem Deck vom Boot und haben uns gesonnt, wie man sich das normalerweise in seinen Träumen vorstellt

Passiert ist diesmal nichts Schlimmes Nach dieser riesigen Tour waren wir nur noch Essen und sind dann zum Flughafen aufgebrochen um unseren Heimweg anzutreten.

 

13.10.08 05:04


28.9.2008 Formel1 Nachtrennen in Singapur

Leider musste ich mich nach meinem Urlaub direkt in Arbeit stürzen, da diese Woche zwei Präsentationen, ein Quiz und zwei Assignments anstehen. Für die eine Präsentation in Health Economics habe ich heute ein Treffen bei dem einen Gruppenmitglied (Richelle, ein local Girl)

zu Hause und ihr Haus sieht aus wie ein Uniblock(also von außen), aber die Wohnung ist total schick und mit einem Blick über die ganze Stadt. Haben erstmal gegessen, dann bisschen Präsentation gemacht, dann haben sie mir netterweise noch meine Chinesischhausaufgaben gemacht (weil ich dafür ca. fünf sStunden brauche und die Locals die ja meistens Chinesen sind nur 10 Minuten) und eigentlich wollte ich dann wieder in meine Hall um zum Lernen. War schon irgendwie betrübt, dass heute das Formel1 Nachtrennen hier in Singapur ist und ich davon nichts mitbekomme. Alle anderen Freunde von mir haben da nämlich den tollen Job, Ohrstöpsel zu verkaufen (aber ich konnte ja wegen meinem Präsentationstreffen nicht mit). Die kamen so kostenlos aufs Gelände und konnten schön das Rennen mitkriegen. Im Laufe des Abends bei Richelle hat sich dann herausgestellt, dass ihre Mutter direkt neben der Rennbahn in der United Overseas Bank arbeitet und dass man von ihrem Büro alles super sehen könnte. Also haben sie mich für den Abend eingeladen, mit dahin zu kommen und so das Rennen anzuschauen. Davor wurde ich auch noch zum besten Sushi meines Lebens eingeladen.  (also Sushi Tei im business district nicht vergessen). Somit habe ich das Rennen von oben sehen können und hatte hinter mir im Fernseher die Kommentare  dazu…das war einfach ideal und so ein Glück!!! Und weil auch die ganzen hohen Tiere der Bank da waren gabs auch noch kostenloses Essen und Trinken…also es hat sich rundum gelohnt!

6.10.08 12:42


20.9.-26.9.2008 Java/Bali

Hier schon mal die erste Hälfte meines Urlaubes: 

So, die recess week beginnt und es geht bin den Urlaub…nach Java (erstmal)… mit unserem JetStarFlug sind wir nach zwei Stunden in Surabaya angekommen, einer sehr hässlichen Stadt, von der wir gleich weiter nach Yogykarta gefahren sind…und diese Fahrt war ewig (acht Stunden)….kamen nachts umhalb drei an unserem gewünschten Ziel an  und so hat es sich nicht mehr gelohnt, eine Unterkunft zu nehmen, da wir um  halb sechs mit dem Sonnenaufgang bei den Tempeln sein wollten. Also haben wir den Rest der Nacht vor dem Tempel auf dem Bürgersteig geschlafen, oder es zumindest versucht…dann war auch noch Gebetszeit und so kamen aus umliegenden Moscheen Gebetsgesänge, die über Mikrophon nach außen übertragen wurden…und immer mal ist ein Moped vorbei gesaust und alte Menschen mit fahrbaren Geschäften sind an uns vorbeigeschlichen….so lagen wir da mit Moskitos und keinem Klo!

Der Tempel, vor dem wir geschlafen (oder auch nicht geschlafen) haben, heißt Borobudur  

und ist einer der größten Buddhistentempel der Welt. Er besteht aus 10 Stufen (oder auch Stockwerken), die ein Mensch in seinem Leben erreichen kann und davon ist die oberste (also höchste) das Nirvana und darunter gibt es die drei Stufen des Himmels, die sind rund sind, da man hier keine Ecken und Kanten mehr hat, wenn man soweit in seinem Leben kommt….und in diesem Tempel gibt es eine Buddhafigur, die Frauen an der Ferse und Männer am Finger anfassen können und sich was wünschen durften…und hier ist es soooo heiß! (Warum auch immer mir das soviel ausmacht, ich müsste mich ja langsam durch Singapur dran gewöhnen).

Nach diesem Tempel mussten wir erstmal Stunden um ein Wemo

 

(Kleinbus, weil wir ja zu acht unterwegs sind) feilschen, weil die einen alle übers Ohr hauen wollen und dann sind wir zum nächsten berühmten Tempel gefahren, Prambanan . Hier ist nur die Hälfte des Tempelgeländes wieder aufgebaut und so sind wir eher durch Ruinen gestiefelt…und an den Wänden hängen unheimlich viel erotische Bilder, Geschichten und Skulpturen…sogar die Statuen neben den Türen, zum Beispiel Affen oder Löwen haben eine Erektion, da dies ein Zeichen der Stärke ist.
Es waren einige Familien mit vielen kleinen Kindern da, die Fotos von mir mit ihrer Kinderschar gemacht haben (warum auch immer). 
Am Abend sind wir noch nach Denpasar geflogen (mit einer Fluglinie, die auf der schwarzen Liste steht, wie ich jetzt erfahren habe), die größte Stadt auf Bali. Und da haben wir in einer süßen kleinen Unterkunft gewohnt, wo wir das beste Frühstück unseres Lebens bekommen haben: Bananenpancake und einen Früchteteller mit allem was man sich vorstellen kann…hmmmm genau das richtige für mich!
Dann mussten wir einige Stunden nach Ubut fahren. Und diese Stadt ist soo süß…richtig Bali, mit kleinen grünen Gässchen überall…

 

Von hier aus wollten wir uns einige Dinge anschauen,  wie die Reisterrassen und Tempel. Auf den Reisfeldern (auch ein Bild wie auf dem Bilderbuch) arbeiten Menschen, deren Gesicht nur noch aus Falten besteht…von der Sonne und em Alter natürlich. Und die tragen alle diesen coolen chinesischen kegelförmigen Hut. Aber man wird so belagert, von Frauen, die einem irgendetwas verkaufen wollen...die grabschen einen schon richtig an und stecken ihre Hände und Prokukte in die offenen Autofenster. Das ist echt unangenehm.
Abends waren wir dann noch bei einer traditionellen Dancing and Fire Show…war ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber die Kostüme waren total schön.

 

Und zufälligerweise haben wir da auch noch andere aus unserer Uni getroffen.
Nachts haben wir dann noch ewig auf unserer Terrasse der Unterkunft gesessen und getrunken und gequatscht…auch wenn sich keiner so richtig im Klaren darüber ist, ob sich der Alkohol mit den Malariataletten so richtig verträt. Und die Geckos um uns herum haben so laute Geräusche von sich gegeben, dass man hätte denken können, dass die ungefähr einen Meter lang sein müssten…so ein Geräusch kam auch aus unserem Zimmer (haben wir zumindest gedacht), aber wir konnten keinen Gecko finden.

Am nächten Tag sind wir morgens auf den Markt gegangen….leider hatten wir nicht soviel Zeit, dass man in Ruhe überall gucken konnte…viele von uns haben ein Bild gekauft (also ein gemaltes) aber mir war irgendwie keins 100% recht...

Nach dem Markt sind wir nach Java aufgebrochen…mal wieder. Sind von Bali mit der Fähre rübergefahren…das dauert nur ca. ne Stunde. Dann direkt an der Grenze ist ein Vulkan namens Cava Ijen, den wir am nächsten Tag bei Sonnenaufgang besteigen wollten. Erstmal haben wir unsere Sachen in die Unterkunft gebracht und sind dann nochmal auf einen Markt gegangen…hier sind einem alle Kinder nachgelaufen, so dass wir am Ende eine riesige Schar um uns hatten und immer wenn sie ein Wort von uns aufgeschnappt haben, haben sie das die ganze Zeit gerufen…und irgendein fremder Mann wollte uns ein traditionelles Restaurant zeigen, dass dann aber leider geschlossen war, als wir ankamen… die Besitzer hatten uns aber gesehen und haben dann extra aufgemacht…und dieser Abend hat sich zu einem der schönsten entwickelt, weil die Frau der Familie, der das gehört hat, die eigentlich erst Mitte zwanzig war, für uns Gute-Laune- und Partylieder gesungen hat, mit dem Erfolg, dass im Endeffekt alle drumherum standen und getanzt und gesungen haben, mit der ganzen Kinderschar von draußen…aber leider mussten wir dann irgendwann gehen, weil wir ja schon um vier aufstehen wollten, um unsere Vulkantour zu beginnen.

Fortsetzung folgt !
6.10.08 12:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung